Deformierung der Vorderbeine bei Hunden

Vorderbeindeformität bei Hunden

Gelegentlich wächst das Vorderbein eines Hundes weiter, nachdem das andere aufgehört hat zu wachsen, was dazu führt, dass ein Bein normal groß und ein anderes unregelmäßig groß ist. Dies wird gemeinhin als antebrachiale Wachstumsdeformität bezeichnet. In diesem Fall kann sich der Knochen des kürzeren Beins verdrehen und krümmen, oder es wächst am Ellbogen über. In beiden Fällen kommt es zu einer Fehlstellung der Knochen. Die Tendenz, dass ein Gelenk nicht mehr wächst, scheint bei Skye Terriern ein rezessives Merkmal zu sein. Auch bei Basset Hounds und Lhasa Apsos besteht die Möglichkeit einer Fehlstellung des Ellenbogengelenks.

Eine weitere häufig vorkommende Deformierung der Vorderbeine ist die Ellbogendysplasie. Sie tritt auf, wenn sich die Ellenbogenspitze und die Muskulatur nicht normal entwickeln, und wird am häufigsten bei großen und riesigen Hunderassen beobachtet, insbesondere bei Berner Sennenhunden, Golden Retrievern, Labrador Retrievern und Rottweilern. Auch Rüden sind anfälliger für diese Krankheit. Diese Deformierung zeigt sich im fünften bis achten Monat und betrifft in der Regel beide Ellbogen.

Bei Hunden mit längeren Gliedmaßen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie Deformationen an den längeren Knochen erleiden, während Hunde mit kürzeren Gliedmaßen eher Gelenkprobleme entwickeln. Das Alter des Tieres beim Auftreten der Verformung wirkt sich ebenfalls auf den Schweregrad der Erkrankung aus.

Symptome und Arten

  • Gekrümmtes und verdrehtes Vorderbein
  • Ein Bein ist länger als das andere
  • Lahmheit (die sich vor allem nach der Bewegung bemerkbar macht)

Ursachen

Es gibt viele mögliche Ursachen für Deformierungen der Vorderbeine bei Hunden; einige der häufigsten sind:

  • Trauma: Dies ist die häufigste Ursache; sie kann die Knorpelneubildung beeinträchtigen, was zu einer Unterbrechung der Knochenstreckung führt.
  • Osteochondrose: Eine Störung der Umwandlung von Knorpel in Knochen; die Ursache dieser Krankheit ist nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass sie genetische, ernährungsbedingte und traumatische Komponenten hat.
  • Ellenbogenfehlstellung: Sie tritt eher bei chondrodysplastischen Rassen auf (z. B. Basset Hounds, Dachshunde und Corgis).
  • Nährstoffmangel: Dieses Problem tritt bei Hunden immer seltener auf, da sich die Ernährungsstandards verbessern.
  • Angeboren: Dies ist bei Hunden selten; ein Hund mit dieser Form der Deformität hat stark gekrümmte Vorderbeine und möglicherweise eine Verrenkung des Sprunggelenks.

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Röntgenaufnahmen der gesamten Gliedmaße, einschließlich des Ellenbogens, anfertigen, um die Länge der Knochen zu vergleichen und festzustellen, ob die Muskeln des Ellenbogens zusammengewachsen sind. Weitere Anzeichen, auf die der Tierarzt auf den Röntgenbildern achten kann, um antebrachiale Wachstumsstörungen zu bestätigen, sind Knochenvergrößerungen, Entzündungen der gesamten Knochenstruktur und Muskelkrämpfe der Beuger.

Behandlung

Stellt Ihr Tierarzt fest, dass die Deformität auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen ist, wird er von der Zucht des Hundes abraten. Ist die Verformung jedoch auf eine Verletzung zurückzuführen, wird Ihr Tierarzt wahrscheinlich einen chirurgischen Eingriff empfehlen, um den Schaden zu beheben, d. h. den abnormen Knorpel oder Knochen zu entfernen und die normale Funktion des Gelenks wiederherzustellen. Die arthroskopische Entfernung kann Vorteile gegenüber einem chirurgischen Schnitt in das Gelenk (Arthrotomie) haben, insbesondere bei der Entfernung von fragmentierten Processus coronoideus (FCP).

Leben und Management

Wenn ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, ist für einige Wochen nach der Heimkehr Ihres Hundes eine besondere Pflege erforderlich, z. B. die Kontrolle seines geringen Körpergewichts, die Überwachung seiner Schmerzen und die Verschreibung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten. Daher ist es möglicherweise am besten, Ihr Haustier in einen Käfig zu sperren, um anstrengende Aktivitäten zu begrenzen.

Andernfalls sollten Sie die Nahrungsergänzungsmittel (insbesondere bei größeren Hunden) wie empfohlen anpassen und das Tier auf seinem empfohlenen Gewicht halten. Außerdem kann eine Fehlstellung der Gelenke zu arthritischen Schmerzen führen, weshalb Sie Ihren Tierarzt um Rat fragen sollten, um die Schmerzen Ihres Hundes zu lindern.

LESEN SIE MEHR: