Bleivergiftung bei Hunden

Bleivergiftung bei Hunden

Eine Bleivergiftung (Toxizität), bei der erhöhte Konzentrationen des Metalls Blei im Blut festgestellt werden, kann sowohl bei Menschen als auch bei Hunden durch plötzliche (akute) oder langfristige (chronische) Exposition gegenüber dem Metall auftreten. Durch die Fähigkeit, Kalzium und Zink (beides wichtige Mineralien für normale Zellfunktionen) zu ersetzen, schädigt Blei die Zellen und beeinträchtigt normale biologische Prozesse.

Obwohl die meisten Fälle von Bleivergiftungen in den wärmeren Monaten des Jahres auftreten, gibt es eine Vielzahl von Bleiquellen, die je nach geografischer und ökologischer Lage variieren. Ältere Wohnungen und Gebäude sind beispielsweise eine häufige Quelle für Bleivergiftungen, da sie mit Bleistaub oder Splittern von Bleifarben übersät sein können.

Bleivergiftungen treten häufiger bei jungen Tieren und bei Hunden auf, die in armen Gegenden leben. Aber auch Katzen können eine Bleivergiftung erleiden.

Symptome und Arten

Die Symptome einer Bleivergiftung betreffen vor allem den Magen-Darm-Trakt und das zentrale Nervensystem (ZNS). Symptome des Magen-Darm-Trakts treten beispielsweise bei chronischer und geringer Exposition auf, während ZNS-Symptome eher bei akuter Exposition von Jungtieren zu beobachten sind. Einige der häufigsten Symptome sind:

Ursachen

  • Verschlucken von Blei – Quellen können Farbsplitter, Autobatterien, Lötzinn, Sanitärmaterial, Schmiermittel, Bleifolie, Golfbälle oder jedes andere bleihaltige Material sein
  • Verwendung von unsachgemäß glasierten keramischen Lebensmitteln oder Wasserutensilien
  • Mit Blei verunreinigtes Wasser

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes bis zum Auftreten der Symptome erheben, einschließlich einer Anamnese des Kontakts mit bleihaltigem Material, falls möglich. Nach der Aufnahme der Krankengeschichte Ihres Hundes wird Ihr Tierarzt eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen. Zu den Labortests gehören ein komplettes Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse, deren Ergebnisse wertvolle Informationen für eine erste Diagnose liefern können.

Bei der Blutuntersuchung können ungleich große rote Blutkörperchen (Anisozytose), abnorm geformte rote Blutkörperchen (Poikilozytose), Abweichungen in der Färbung der roten Blutkörperchen (Polychromasie, Hypochromasie) und eine erhöhte Anzahl von Neutrophilen (einer Art weißer Blutkörperchen) festgestellt werden. Die Ergebnisse der Urinanalyse sind oft unspezifisch, und bei einigen Patienten können abnorme Glukosekonzentrationen im Urin festgestellt werden.

Wenn Ihr Hund alle Anzeichen einer Bleivergiftung aufweist, wird Ihr Arzt spezifischere Tests durchführen, mit denen er die Bleikonzentration im Blut und im Körpergewebe bestimmen kann.

Behandlung

Eine Bleivergiftung sollte als Notfall betrachtet werden, der eine sofortige Behandlung erfordert. Häufig ist eine Chelattherapie – eine Entgiftungstherapie, bei der Chelatbildner über den Mund verabreicht werden, um das im Magen-Darm-Trakt gefundene Blei zu binden und eine weitere Aufnahme zu verhindern – die erste Behandlungsmaßnahme. Es gibt viele Arten von Chelatbildnern für verschiedene Arten von Vergiftungen, und die Wahl des Chelatbildners wird vom behandelnden Tierarzt getroffen.

Ihr Tierarzt kann auch eine Magenspülung durchführen, um den Mageninhalt zu entfernen und zu reinigen, wenn das Blei innerhalb weniger Stunden nach der medizinischen Versorgung aufgenommen wurde. Bei dieser Methode wird Wasser verwendet, um die Magenhöhle und den Verdauungstrakt zu waschen, zu reinigen und vom Gift zu befreien.

Es gibt auch einige Medikamente, die dazu beitragen können, die Bleibelastung des Körpers zu verringern, insbesondere in Fällen, in denen die Bleikonzentration im Blut sehr hoch ist. Andere Symptome werden entsprechend behandelt.

Leben und Behandlung

Die meisten Hunde erholen sich innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der Erstbehandlung. Die Prognose bei betroffenen Tieren ist positiv, wenn sie schnell behandelt werden; Hunde mit unkontrollierten Anfällen haben jedoch eine schlechtere Prognose.

Da Menschen und andere Tiere durch dieselbe Bleiquelle gefährdet sind, ist Ihr Tierarzt verpflichtet, den Vorfall den zuständigen Behörden zu melden. Möglicherweise müssen Sie die Bleiquelle identifizieren, um eine weitere Exposition von Mensch oder Tier zu verhindern. Wenn die Bleiquelle nicht identifiziert und beseitigt wird, sind weitere Vorfälle nicht ungewöhnlich und können größere Risiken mit sich bringen.

Vorbeugung

Die beste Vorbeugung gegen diese Art von Vergiftung besteht oft darin, bleihaltige Materialien und Gegenstände aus der Wohnung zu entfernen.

LESEN SIE MEHR: