Beutelförmige Säcke an der Speiseröhrenwand beim Hund

Ösophagusdivertikel sind durch große, beutelartige Aussackungen an der Ösophaguswand gekennzeichnet. Pulsationsdivertikel sind eine Ausstülpung der Wand. Dies ist die Folge eines erhöhten Drucks aus dem Inneren der Speiseröhre, wie er bei einer Obstruktion oder einem Versagen der Speiseröhrenmuskulatur beim Transport der Nahrung auftritt. Traktionsdivertikel sind eine Folge von Entzündungen, bei denen Fibrose und Kontraktion die Wand der Speiseröhre zu einem Beutel herausziehen. Divertikel treten am häufigsten am Eingang der Speiseröhre oder in der Nähe des Zwerchfells auf, wobei die Nahrung in den Mund genommen wird und auf ihrem Weg durch die Speiseröhre in Richtung Magen in einem Beutel stecken bleibt. Zu den betroffenen Organsystemen gehören der Magen-Darm-Trakt, das Muskel-Skelett-System und die Atemwege. Obwohl keine genetische Grundlage nachgewiesen wurde, kann die Krankheit angeboren (bei der Geburt vorhanden) oder erworben sein. Es gibt keine rasse- oder geschlechtsspezifische Prädisposition für diese Krankheit.

Die in diesem medizinischen Artikel beschriebene Erkrankung kann sowohl Hunde als auch Katzen betreffen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Krankheit Katzen betrifft, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome und Arten

  • Aufstoßen nach dem Essen, Schluckbeschwerden, Appetitlosigkeit, Husten
  • Gewichtsverlust, Atembeschwerden (Aspirationspneumonie)

Ursachen

  • Pulsion Divertikel
  • Embryonale Entwicklungsstörungen der Speiseröhrenwand
  • Fremdkörper in der Speiseröhre oder Versagen der Muskulatur beim Transport der Nahrung
  • Traktionsdivertikel
  • Entzündlicher Prozess, der mit der Luftröhre, der Lunge, den Lymphknoten oder der Magenschleimhaut in Verbindung steht; führt zur Bildung von faserigem Gewebe um die Speiseröhre

Diagnose

Ihr Tierarzt wird ein Ösophagogramm oder eine Ösophagoskopie durchführen, um die Divertikel zu untersuchen und festzustellen, ob eine entsprechende Masse vorhanden ist. Durch eine Röntgenaufnahme des Brustraums und eine Fluoroskopie zur Beurteilung der Nahrungsbewegung in der Speiseröhre kann sich Ihr Arzt ein besseres Bild davon machen, wo sich das Divertikel in der Speiseröhrenwand befindet. Eine Injektion eines Röntgenkontrastmittels in den Speiseröhrengang kann die Sichtbarkeit auf dem Röntgenbild verbessern, so dass eine genaue Bestimmung möglich ist, während die Substanz die Speiseröhre hinunterfließt und dabei die Taschen füllt.

Behandlung

Wenn das Divertikel klein ist und keine nennenswerten klinischen Symptome verursacht, kann Ihr Tierarzt Ihrem Hund lediglich eine Ernährungsumstellung empfehlen. Eine weiche, fade Kost, die häufig verabreicht wird und auf die reichlich Flüssigkeit folgt, wird höchstwahrscheinlich ungehindert durch die Speiseröhre in den Magen gelangen. Wenn das Divertikel groß ist oder mit erheblichen klinischen Symptomen einhergeht, wird wahrscheinlich eine chirurgische Resektion empfohlen. Da die Gefahr besteht, dass Nahrung in die Lunge gelangt und zu einer Aspirationspneumonie führt, ist das Ernährungsmanagement der Schlüssel zur Vermeidung tödlicher Komplikationen. Liegt eine Aspirationspneumonie vor, ist eine aggressive Behandlung erforderlich. Flüssigkeitstherapie, Antibiotika und Ernährung über eine Sonde sind dann erforderlich. Ihr Tierarzt wird auf der Grundlage der Diagnose Medikamente für Ihren Hund verschreiben.

Leben und Management

Ihr Arzt wird Ihren Hund auf Anzeichen und Prävention von Infektionen oder Aspirationspneumonien überwachen. Während des gesamten Krankheitsverlaufs müssen Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten. Bei Patienten mit Divertikeln und Impaktion (d. h. fest verpackten Nahrungsmitteln) besteht ein erhöhtes Risiko für Perforation, Fistel, Striktur und postoperative Ruptur des Einschnittes. Aus diesem Grund sollte Ihr Tierarzt Ihren Hund in regelmäßigen Abständen erneut untersuchen. Die Prognose ist bei Patienten mit großen Divertikeln und offensichtlichen klinischen Anzeichen eher verhalten.

LESEN SIE MEHR: