Bakterielle Überwucherung des Dünndarms (SIBO) und Pankreasinsuffizienz

Bakterielle Überwucherung des Dünndarms (SIBO) und Pankreasinsuffizienz

Wenn ein Hund oder eine Katze an exokriner Pankreasinsuffizienz (EPI) leidet, ist der Körper des Tieres nicht in der Lage, die Nährstoffe in der Nahrung aufzuspalten und zu absorbieren, die er oder sie zu sich nimmt. Betroffene Tiere verlieren an Gewicht, haben losen, übel riechenden Stuhl und einen viel größeren Appetit. Dies liegt daran, dass das Tier im Grunde genommen verhungert.

Das Hauptaugenmerk bei der Behandlung dieser Erkrankung liegt auf der lebenslangen Verwendung von Enzymersatzstoffen im Futter des Tieres. Da sich aufgrund dieser Erkrankung zahlreiche Folgeprobleme entwickeln können, müssen Sie und Ihr Tierarzt Ihr Tier für den Rest seines Lebens genau überwachen.

Ein solches potenzielles Problem bei Tieren mit EPI ist die so genannte bakterielle Überwucherung des Dünndarms (SIBO). Sie wird häufig bei Hunden mit EPI beobachtet und kann die Behandlung erschweren, wenn sie nicht erkannt und unter Kontrolle gebracht wird. Katzen sind häufiger von der Reizdarmerkrankung betroffen als von SIBO.

Wodurch wird SIBO verursacht?

Eine bakterielle Überwucherung des Dünndarms entsteht, wenn die Bakterien, die bereits im Darm vorhanden sind, die Gelegenheit erhalten, das unverdaute Material, das den Darm passiert, als Brennstoff zu nutzen, um zu wachsen und zu gedeihen. Die Nahrung, die nicht vom Tier aufgenommen wird, wird von den Bakterien “gefressen”, was zu einer Bevölkerungsexplosion führt.

Die übermäßige Vermehrung der “schlechten” Bakterien im Darm von Tieren mit EPI führt zu noch größeren Problemen mit der Funktion des Darmtrakts. Die Motilität ist gestört und es kann zu wässrigem (sekretorischem) Durchfall kommen. Durch die wachsende Zahl von Bakterien werden Giftstoffe produziert, die die Darmzellen schwer schädigen können. Wird die SIBO nicht rasch behandelt, können dauerhafte Verdauungsstörungen und sogar Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Folge sein.

Defizite bei EPI und SIBO

Wenn Ihr Haustier an einer Pankreasinsuffizienz leidet, wird es mit der Zeit einen Mangel an bestimmten Vitaminen entwickeln, insbesondere an fettlöslichen Vitaminen wie A, D, E und K. Da Vitamin K ein wichtiger Bestandteil des Mechanismus ist, der die Blutgerinnung bewirkt, kann ein Mangel an diesem speziellen Vitamin bei Tieren, insbesondere bei Katzen, mit EPI zu Blutungsproblemen führen. Katzen sind auch anfällig für einen Mangel an Folat (einem B-Vitamin).

Vitamin B12 (Cobalamin) ist bei Tieren mit SIBO häufig mangelhaft. Das liegt daran, dass die Bakterien, die sich im Dünndarm ansiedeln, dieses spezielle Vitamin leicht aufnehmen und verwerten können. Tatsächlich ist ein Mangel an B12 ein Anzeichen für eine sekundäre SIBO bei Tieren, bei denen bereits eine EPI diagnostiziert wurde. Dieser besondere Mangel muss behoben werden, damit ein Tier mit EPI auf die Behandlung anspricht und überlebt.

Pflege von Tieren mit SIBO

Bei Tieren, die nicht auf die Enzymersatztherapie für EPI ansprechen, sollte der Vitamin-B12-Spiegel im Blut bestimmt werden. Falls erforderlich, sollte B12 per Injektion verabreicht werden, um etwaige Defizite auszugleichen.

Orale Antibiotika sind die Behandlung der Wahl bei SIBO. Zu den häufig verschriebenen Antibiotika für SIBO gehören Metronidazol und Tylosin. In einigen Fällen können auch Tetracycline oder andere Breitbandantibiotika eingesetzt werden. Die Behandlung sollte nach etwa einer Woche Wirkung zeigen, kann aber über mehrere Wochen fortgesetzt werden, um das Bakterienwachstum ausreichend zu kontrollieren. In einigen Fällen kann bei Ihrem Haustier ein hartnäckiger Fall von SIBO vorliegen, der eine häufige (oder sogar dauerhafte) Antibiotikatherapie in kleinen Dosen erfordert.

Während der Antibiotikabehandlung kann Ihr Tierarzt vorschlagen, Ihrem Haustier Probiotika und/oder Präbiotika zu füttern, um die Wiederherstellung eines gesunden Milieus im Verdauungstrakt zu unterstützen.

Probiotika, wie z. B. Acidophilus und Lactobacillus, sind “freundliche” Bakterien, die für die Gesundheit und die normale Funktion des Dünndarms von Nutzen sind. Diese Substanzen sollten anfangs in einer niedrigen Dosis verabreicht werden und können langsam gesteigert werden, bis das Tier eine höhere Dosis verträgt. Ihr Tierarzt kann Ihnen bei der Auswahl der richtigen Probiotika-Quelle helfen. Milchprodukte sind jedoch nicht die beste Wahl für Tiere mit SIBO, da durch die Schädigung des Darms die Menge an Laktase, die das Tier zur Verdauung von Milchprodukten benötigt, abnimmt.

Präbiotika, wie z. B. Fructo-Oligosaccharide oder FOS, regen die Heilung im Darm an und fördern das Wachstum nützlicher Darmbakterien. Die Fütterung von Probiotika und Präbiotika sollte einige Stunden vor oder nach der Verabreichung von Antibiotika erfolgen, da sie durch die Medikamente zerstört werden könnten.

Bei EPI und sekundärer SIBO ist auch die Ernährung des Tieres sehr wichtig. Eine hochverdauliche, ballaststoffarme Ernährung trägt dazu bei, die Menge an “Treibstoff” zu reduzieren, von dem sich schlechte Bakterien ernähren und im Dünndarm gedeihen können. Eine langfristige Fütterung von Probiotika und Präbiotika kann ebenfalls in Betracht gezogen werden, um die Entwicklung von SIBO zu verhindern. Ihr Tierarzt kann Ihnen bei der Auswahl der richtigen Diät und der ergänzenden Therapie helfen, die für den Zustand Ihres Tieres am besten geeignet ist.

LESEN SIE MEHR: