Augeninfektion bei neugeborenen Hunden

Augeninfektion bei neugeborenen Hunden

Welpen können Infektionen der Bindehaut, der Schleimhaut, die die Innenseite der Augenlider und des Augapfels auskleidet, oder der Hornhaut, der durchsichtigen vorderen Beschichtung des Augapfels, entwickeln. Die Infektion tritt in der Regel auf, nachdem sich die oberen und unteren Augenlider getrennt und geöffnet haben, also im Alter von etwa 10 bis 14 Tagen.

Häufig ist die Quelle der Infektion infektiöser Vaginalausfluss, der bei der Geburt übertragen wird, aber auch eine unhygienische Umgebung kann zu einer Infektion bei Neugeborenen führen. Staphylococcus spp. oder Streptococcus spp. Bakterien sind in der Regel für Infektionen bei Welpen verantwortlich. Unbehandelt können derartige Infektionen zur Erblindung führen.

Symptome und Arten

  • Das Auge kann eine Bindehautentzündung mit Entzündung, Rötung und Ausfluss der Bindehaut entwickeln
  • Ober- und Unterlider sind aufgrund von getrocknetem und verkrustetem Ausfluss verklebt
  • Die Augenlider kleben an der Vorderseite des Auges
  • Ausfluss aus den Augen, der eitrig ist oder Schleim (klare Flüssigkeit) mit etwas Eiter enthält
  • Ober- und Unterlider wölben sich nach außen aufgrund von Schwellungen und/oder Flüssigkeitsansammlungen in der Augenhöhle oder Orbita
  • Hornhautgeschwüre (Wunden auf der Oberfläche des Augapfels, bei denen Bakterien Löcher in die Beschichtung gefressen haben)
  • Kollabierter Augapfel

Verursacht

  • Vaginalinfektionen bei der Mutterhündin zum Zeitpunkt der Geburt
  • Unreine Umgebung für die neugeborenen Welpen

Diagnose

Ihr Tierarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung der betroffenen Neugeborenen durchführen und benötigt eine vollständige Anamnese der Trächtigkeit und der Geburt sowie eine Anamnese der Mutterhündin, die die Welpen geboren hat. Wenn Ihr erwachsenes Haustier, das Muttertier, irgendwelche Infektionen hatte, von denen Sie wissen, müssen Sie dem Arzt Informationen über die Symptome und den Zeitpunkt ihres Auftretens mitteilen. Auch wenn es keine Anzeichen für eine Infektion bei der Mutter gibt, muss Ihr Tierarzt eine Kultur des Vaginalausflusses der Mutter anlegen, wenn die Symptome des Neugeborenen auf eine Infektion hindeuten, die über den Geburtskanal übertragen wird.

Um das Auge vollständig auf mögliche Verletzungen oder Läsionen zu untersuchen, wird Ihr Arzt die Hornhaut (die Beschichtung des Auges) mit Fluorescein anfärben, einem fluoreszierenden gelb-orangefarbenen Farbstoff, der die Hornhautoberfläche beleuchtet und selbst kleinste Kratzer und Fremdkörper unter Licht sichtbar macht.

Ihr Arzt kann auch ein chemisches Blutprofil, ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse und ein Elektrolytbild anordnen, falls das Neugeborene eine systemische Grunderkrankung hat, die ebenfalls behandelt werden muss.

Behandlung

Ihr Tierarzt wird die Augenlider des Welpen trennen, indem er sie anfeuchtet und vorsichtig auseinander zieht. Sobald die Augen geöffnet sind, kann Ihr Tierarzt das Auge und die Augenlider auswaschen, um die infizierte Zellsubstanz zu entfernen. Um ein erneutes Verkleben der Augenlider zu verhindern, werden warme Kompressen angelegt, die auch für die Behandlung zu Hause empfohlen werden. Ihr Tierarzt wird Ihnen auch eine topische antibiotische Salbe verschreiben, die auf das Auge aufgetragen wird.

Leben und Management

Legen Sie nach der Rückkehr nach Hause warme (nicht heiße) Kompressen auf die Augen der betroffenen Welpen, um ein erneutes Verkleben der Augenlider zu verhindern, und führen Sie die verschriebene Antibiotikatherapie vollständig durch. Wenn es den Anschein hat, dass sich die Infektion auf einen oder wenige Welpen des Wurfes beschränkt, müssen Sie dennoch auf Anzeichen einer Augeninfektion bei den gesund erscheinenden Wurfgeschwistern achten, damit Sie beim Auftreten von Symptomen schnell handeln können.

Einige bakterielle Augeninfektionen sind hochgradig ansteckend, und Sie möchten verhindern, dass sich die nicht infizierten Neugeborenen eine Infektion zuziehen. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, ob Sie die infizierten oder die nicht infizierten Neugeborenen isolieren müssen. (Isolieren Sie sie nur, wenn es notwendig ist, da es für die soziale und körperliche Entwicklung des neugeborenen Welpen wichtig ist, in der Nähe seiner Mutter und seiner Wurfgeschwister zu sein). Achten Sie darauf, dass die Fress- und Schlafbereiche, in denen sich die Neugeborenen und die Mutter aufhalten, sauber und hygienisch sind, und waschen Sie die Brustwarzen der Mutter häufig, wobei Sie nur warmes Wasser verwenden sollten – keine Seife, da Seife zu Rissen und Blutungen an den Brustwarzen führen kann – oder wie Ihr Tierarzt es empfiehlt.

LESEN SIE MEHR: