Anzeichen von Angst bei Hunden und Welpen

Anzeichen für Angstzustände bei Hunden und Welpen

In den letzten zehn Jahren hat sich das Verständnis und die Behandlung menschlicher Ängste stark verändert. Auch unsere Hunde empfinden Stress und Angst, aber sie können ihre Gefühle nicht verbalisieren, so dass es schwierig ist, zu erkennen, wann sie sich ängstlich fühlen.

Als Hundeeltern haben Sie die Aufgabe, die Ursachen für die Angst Ihres Hundes zu erkennen. Wenn Sie diese Ursachen abbauen, können Sie dafür sorgen, dass sich Ihr Hund in seiner Umgebung so sicher und wohl wie möglich fühlt. Die Anzeichen für Angst bei Hunden können sehr subtil sein, weshalb es umso wichtiger ist, dass Sie wachsam sind und lernen, die Ursachen für den Stress Ihres Hundes zu erkennen.

Stress bei Hunden lässt sich in drei Arten unterteilen: Angst, Phobien und Unruhe.

Angst ist ein Instinkt, der auf eine äußere Bedrohung reagiert. Wenn Sie die Situation analysieren, können Sie herausfinden, ob es sich um eine normale oder unangemessene Reaktion handelt. So kann beispielsweise Angstaggression normal sein, wenn eine echte Bedrohung für Ihren Hund oder seine Bezugspersonen besteht. In anderen Fällen wird Angstaggression als unangemessen betrachtet, wenn sie sich gegen eine Person richtet, die keine Anzeichen einer Bedrohung für Ihren Hund zeigt. Denken Sie daran, dass Ihr Hund die Situation möglicherweise anders interpretiert, und etwas, das für Sie keine Bedrohung darstellt, kann für ihn eine sein.

Phobien sind übermäßige Ängste vor äußeren Reizen. Die häufigsten Phobien bei Hunden sind Lärmphobien (Feuerwerk, laute Geräusche, Gewitter).

Angst ist ein unangenehmes Gefühl oder eine Angst, die mit der Erwartung einer Gefahr zusammenhängt. Trennungsangst tritt beispielsweise auf, wenn ein Haustier ungewöhnlich darauf reagiert, für kurze oder lange Zeit von seinem Besitzer getrennt zu sein.

Anzeichen von Stress und Angst bei Hunden

Es ist wichtig, dass Sie zwischen normalem und ängstlichem Verhalten Ihres Hundes unterscheiden können, was voraussetzt, dass Sie mit dem normalen Verhalten Ihres Hundes vertraut sind.

Entspannte Hunde haben meist runde, offene Augen, Gewicht auf allen vier Beinen, eine aufgerichtete Rute und aufgestellte, nach vorne gerichtete Ohren. Sie atmen normal, es sei denn, sie hecheln beim Spielen oder Trainieren.

Hier sind einige Symptome der Hundeangst, auf die Sie achten sollten.

Auf und ab gehen und zittern

Genau wie Menschen gehen auch Hunde oft auf und ab oder machen weite kreisende Bewegungen, wenn sie gestresst sind. Dies kann ein Zeichen von Panik oder allgemeiner Nervosität sein. Ihr Hund kann auch zittern oder beben. Dies hört oft auf, sobald der Stressfaktor verschwunden ist.

Erhöhte Herzfrequenz und Hecheln

Das autonome Nervensystem schaltet sich bei Stress automatisch ein. Dies ist die “Kampf-, Flucht- oder Erstarrungsreaktion” auf äußere Ängste oder Stressfaktoren. Es handelt sich um ein unwillkürliches Reaktionssystem, das dem Überleben und der Anpassung dient.

Hunde haben auch ein sympathisches Nervensystem. Wenn ein Hund gestresst ist, schüttet dieses System Adrenalin aus und erhöht die Herz- und Atemfrequenz, was sich oft durch Hecheln bemerkbar macht.

Gähnen

Hunde gähnen nicht nur, wenn sie müde sind – sie gähnen auch, wenn sie nervös sind. Normalerweise gähnen sie häufiger und länger als wenn sie müde sind.

Sabbern

Das Nervensystem eines Hundes wird durch Stress aktiviert und verursacht Sabbern und häufiges Lecken der Lippen oder “Lippenschmatzen”. Dies tritt auch bei Übelkeit auf und hat möglicherweise mit der Aktivierung des Magen-Darm-Trakts durch das Nervensystem zu tun.

Zwanghafte Verhaltensweisen

Hunde zeigen eine Reihe von Verhaltensweisen, um sich selbst zu beruhigen, aber diese können zwanghaft und zerstörerisch werden, wenn sie wirklich gestresst sind. Zu den häufigen Zwangshandlungen gehören übermäßiges Lecken, Ablecken von Böden oder Wänden, übermäßiges Bellen oder zwanghaftes Kauen auf Gegenständen.

Oft führt dieses Verhalten zu Hautinfektionen durch übermäßiges Putzen, Verschlucken von Fremdkörpern, Magenverstimmungen durch das Verschlucken von Gegenständen, Grabeverhalten (Löcher, Bettzeug, Teppiche) oder Zerstörung der Kiste, um sich zu befreien. Weinen oder Bellen kann bei ängstlichen Hunden auch ein Selbstberuhigungsverhalten sein oder eine Möglichkeit, uns auf ihren Stress aufmerksam zu machen.

Hypervigilanz (geweitete Pupillen, Ohrensignale, steife Körperhaltung)

Bei Hunden mit Angstzuständen sind die Pupillen oft erweitert und sie blinzeln schneller. Sie neigen dazu, steif und aufmerksam zu stehen, wenn sie sich auf eine drohende Gefahr vorbereiten, aber dieses Verhalten kann auch mit der unwillkürlichen Reaktion des autonomen Nervensystems auf Einfrieren, Kampf oder Flucht zusammenhängen.

Das Weiße ihrer Augen ist in der Regel deutlicher zu sehen als in ruhigen Situationen, und ihre Ohren können in Stresssituationen entweder stramm stehen oder an den Kopf gepresst sein. Auch das Einklemmen des Schwanzes zwischen die Beine oder die Verlagerung des Gewichts auf die Hinterhand können Anzeichen von Angst sein.

Verstecken oder depressives Verhalten

Gestresste Hunde verstecken sich oft hinter Ihnen oder hinter Gegenständen wie Stühlen oder Autos, um Stressfaktoren zu vermeiden. Sie scheinen hyperaktiv zu sein und stupsen Sie mit ihrer Schnauze an den Beinen oder Händen an, um Sie aufzufordern, sich von dem Stressor zu entfernen. Ihr Hund kann auch völlig abschalten, sich nicht mehr bewegen und wirkt deprimiert oder distanziert gegenüber der Situation.

Durchfall oder Unfälle

Adrenalin wirkt sich bei Hunden ähnlich wie bei Menschen aus und verursacht einen Harndrang. Es kann sein, dass Ihr Hund aufgrund von Stress sofort in Pose geht und uriniert, Urin tröpfelt, die Kontrolle über seinen Darm verliert oder sogar Durchfall hat.

Dieses Verhalten wird durch das sympathische Nervensystem reguliert. Ein weniger ausgeprägtes gastrointestinales Anzeichen für Stress bei Hunden ist ein verminderter Appetit. Ein gestresster Hund kann sogar seine Lieblingsleckerlis verweigern, wenn sein Angstpegel zu hoch ist.

Fellwechsel

Hunde, die gestresst sind, haaren oft mehr, was bei Tierarztbesuchen häufig zu beobachten ist.

Wie man einem ängstlichen Hund helfen kann

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihrem Hund helfen können, Stress zu vermeiden oder darauf zu reagieren.

Vermeiden Sie stressige Situationen

Die wichtigste Maßnahme zur Behandlung von Stress und Angst bei Hunden ist die Begrenzung von Stresssituationen. Vermeiden Sie Interaktionen, die eine ängstliche Reaktion hervorrufen können.

Richten Sie z. B. bei Trennungsangst einen ruhigen Raum mit sicherem Spielzeug und Gegenständen ein, die vertraut riechen. Beginnen Sie mit dem Training Ihres Hundes, indem Sie ihn für sehr kurze Zeit allein lassen.

Jedes Mal, wenn Sie zurückkommen, loben Sie Ihren Hund und geben ihm vielleicht ein kleines, gesundes Leckerli. Durch Wiederholung und langsame Verlängerung Ihrer Abwesenheit lernt Ihr Hund, dass Sie immer wieder zurückkommen werden, und der Stress wird nach und nach abnehmen.

Wenn Ihr Hund durch neue Menschen in seiner Umgebung gestresst ist, halten Sie ihn in einem ruhigen Bereich des Hauses, wenn neue Menschen anwesend sind, um eine angstauslösende Interaktion zu vermeiden.

Probieren Sie neue Strategien in einer sicheren Umgebung aus

Die abrupte Desensibilisierung, bei der Sie Ihren Hund so lange dem Stressauslöser aussetzen, bis er nicht mehr reagiert, gilt nicht mehr als die beste Methode zur Bekämpfung von Stress und Angst bei Hunden.

Wenn man die Auslöser immer wieder einführt, werden die Angstreaktionen des Hundes oft noch verstärkt. Stattdessen sollten Sie Ihrem Hund neue Strategien und Möglichkeiten beibringen, wie er auf Stress reagieren kann.

Um eine neue Reaktion auf einen Stressor zu etablieren, müssen Sie ein Belohnungsprogramm für Ihren Hund entwickeln, z. B. Futter, Liebe oder eine Aktivität/Spielzeit anbieten. Die Belohnung sollte immer verdient werden, und das Training wird langsam und stetig sein. Dies sollte in einer stabilen, sicheren Umgebung und nicht in ängstlichen Situationen geschehen.

Die Behandlung beginnt mit dem Erlernen von Kontrollstrategien zu Hause, bei denen Ihr Hund sich alles verdienen muss, indem er auf ein bestimmtes Signal hin angemessen reagiert. So entsteht eine vorhersehbare Reaktion aus der Sicht Ihres Hundes. Indem Sie mit ruhigen Aufgaben wie “Sitz” oder “Platz” beginnen und schließlich zu “Fokus”- und “Flucht”-Reaktionen übergehen, schaffen Sie eine Erwartungshaltung für das, was passieren wird.

Bei Fokusreaktionen besteht das Ziel darin, dass Ihr Hund Augenkontakt mit Ihnen aufnimmt oder sich auf ein Leckerli/Spielzeug konzentriert, um ihn von Stressfaktoren abzulenken. Bei der Fluchtreaktion wird Ihrem Hund beigebracht, sich in eine sichere, ruhige Umgebung (z. B. ein Bett oder ein Zimmer) zu begeben, sobald er sich gestresst fühlt. Die Verwendung von Leckerlis kann hilfreich sein, bis er weiß, wo sein sicherer Ort ist.

Bestrafen Sie Ihren Hund niemals körperlich oder durch Schimpfen, denn das ist unwirksam, erhöht nur seinen Stresspegel und lehrt ihn, Sie zu fürchten.

Es ist wichtig, realistische Erwartungen zu haben. Manche Probleme können lebenslang bestehen oder erfordern ein Training oder Medikamente, die nur von einem Trainingsspezialisten, Verhaltenstherapeuten oder Tierarzt verabreicht werden können.

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Medikamenten gegen Angstzustände

Ihr Tierarzt kann Ihnen verschreibungspflichtige Medikamente gegen Angstzustände (einschließlich Fluoxetin, Clomipramin oder Alprazolam) empfehlen. Diese Medikamente werden fast immer in Verbindung mit einem Training zur Verhaltensänderung verschrieben.

Die Art des Medikaments und die Dosierung richten sich nach dem Alter Ihres Hundes, anderen Erkrankungen und Auslösern. Es dauert oft mehrere Wochen bis Monate, bis sich die Angstzustände bessern, und sie erfordern oft Anpassungen und regelmäßige Blutuntersuchungen. Die Mindestdauer der Behandlung von Angstzuständen bei Hunden beträgt in der Regel 4-6 Monate, kann aber in manchen Fällen auch Jahre dauern.

Eine medikamentöse Therapie kann dazu beitragen, die Reaktion Ihres Hundes auf Auslöser zu lindern, und kann das Erlernen neuer Verhaltensweisen unterstützen. Wenn die Medikamente abgesetzt werden, können die ängstlichen Verhaltensweisen jedoch wieder auftreten. Die Medikation wird in der Regel lebenslang fortgesetzt.

Ihr behandelnder Tierarzt kann Sie an einen zertifizierten Verhaltensforscher überweisen, wenn schwere Angstzustände festgestellt werden oder wenn frühere Behandlungsversuche nicht geholfen haben. Es ist wichtig, die Auslöser Ihres Hundes zu kennen, damit Sie ihm zu einer ruhigen, ausgeglichenen und positiven Lebensqualität verhelfen können.

LESEN SIE MEHR: