Angelunfälle bei Hunden

Angelunfälle bei Hunden

Hunde sind großartige Begleiter beim Angeln, aber sie werden oft von glänzenden Ködern angelockt. Wenn sich ein Angelhaken in der Pfote, im Maul, in der Speiseröhre oder im Magen des Hundes verfangen hat, ist eine spezielle Behandlung (einschließlich Sedierung, kleinerer chirurgischer Eingriffe, Endoskopie und Schmerzmittel) erforderlich, um ihn zu entfernen. Wir raten in der Regel davon ab, zu versuchen, ihn selbst zu entfernen, da dies zu schweren Schäden führen kann (sowohl für Sie als auch für Ihren Hund)!

Auch wenn die meisten Hunde gut schwimmen können, sind es nicht alle. Manche Hunde können sogar ertrinken (siehe die Richtlinien für “Beinahe-Ertrinken”). Beaufsichtigen Sie Ihr Haustier immer, wenn es im Freien schwimmt.

Worauf Sie achten sollten

Einige Angelköder wie Elritzen, Laugen oder Frösche sind Leckerbissen für Hunde und ziehen ihre Aufmerksamkeit auf sich. Auch nicht lebende Köder enthalten attraktive Gerüche oder leuchtende Farben, die Ihren Hund an den Haken locken. Aufgrund der vielen Widerhaken an den Haken lassen sich Angelhaken ohne Sedierung, einen kleinen chirurgischen Eingriff und Schmerzmittel nur sehr schwer entfernen. Wenn Sie an der Angelschnur und dem Haken ziehen, kann dies tödlich sein, wenn Maulgewebe, Speiseröhre oder Magen zerrissen werden. Wenn Sie eine Angelschnur aus dem Maul Ihres Haustiers hängen sehen, ziehen Sie niemals daran und suchen Sie sofort einen Tierarzt auf.

Hauptursache

Angelunfälle ereignen sich in der Regel, wenn Köderhaken unbeaufsichtigt gelassen und versehentlich verschluckt werden oder in Gewebe (wie Maul, Wange oder Pfote) stecken bleiben. Das Verschlucken von Angelschnur kann auch ein medizinischer Notfall sein und zu einer Verletzung der Speiseröhren- und/oder Magenschleimhaut führen und einen Darmverschluss (d. h. einen linearen Fremdkörper) verursachen.

Sofortige Behandlung

Wenn der Haken (einschließlich des Widerhakens) in einer Pfote steckt, decken Sie ihn sofort ab (um weitere Schäden zu vermeiden oder zu verhindern, dass Ihr Haustier ihn kaut, ableckt oder verschluckt), und bringen Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt. Wenn sich der Haken in einer Lippe verfangen hat, befolgen Sie diese Richtlinien:

  • Im Zweifelsfall wird er am besten von Ihrem Tierarzt entfernt. Wenn Sie nicht in der Nähe eines Tierarztes sind, können Sie versuchen, den Haken selbst zu entfernen, aber seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie dabei größere Schäden verursachen können.
  • Legen Sie Ihrem Hund einen Maulkorb an und vermeiden Sie die Stelle, an der der Haken in die Lippe eingedrungen ist.
  • Wenn der Widerhaken nicht sichtbar ist, verwenden Sie eine Zange, um den Haken durch die Lippe zu drücken.
  • Sobald der Widerhaken sichtbar ist, schneiden Sie ihn ab oder quetschen Sie ihn mit einer Drahtschere ab.
  • Ziehen Sie den verbleibenden Teil des Hakens in der gleichen Richtung wieder aus der Lippe heraus, in der er eingetreten ist.
  • Rufen Sie Ihren Tierarzt an, um sich über die weitere Behandlung beraten zu lassen.

Wenn der Haken im Maul steckt oder nicht sichtbar ist, halten Sie ihn ruhig und bringen Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt.

Tierärztliche Versorgung

Wenn Ihrem Haustier ein Angelhaken aus der Haut entfernt wurde, sind in der Regel keine Antibiotika oder Schmerzmittel erforderlich (sobald der Haken entfernt ist, ist Ihr Haustier so gut wie geheilt). Auch eine Tetanusimpfung ist in der Regel nicht erforderlich, da Hunde relativ resistent gegen diese Infektion sind. Die Einstichstelle sollte jedoch ein- bis zweimal täglich kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass es keine Anzeichen einer Infektion, Eiter, Rötung oder Schwellung gibt. Bei ungünstigen Anzeichen ist ein Besuch beim Tierarzt unumgänglich – möglicherweise sind Antibiotika erforderlich.

Wenn Ihr Haustier einen Angelhaken verschluckt hat, kann eine Narkose und eine Endoskopie oder ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, um den Haken vorsichtig zu entfernen; außerdem sind einige Tage lang Magenschutzmittel und Antibiotika erforderlich, um Reizungen oder Geschwüre in der Speiseröhre und im Magen zu verringern und Sekundärinfektionen zu bekämpfen.

LESEN SIE MEHR: